Was brachten uns die letzten fünfundzwanzig Jahre?

Eine Zusammenfassung des Vereinsgeschehens von Arnold Bökel

Um einen Überblick zu bekommen, habe ich die Mitteilungsblätter der letzten 25 Jahre einmal gesichtet und zusammengetragen, was mir erwähnenswert erschienen ist.

Zunächst sei zu erwähnen, dass in dieser Zeit zweimal der Posten des/der 1. Vorsitzenden gewechselt hat. So ist Arnold Bökel nach dreißig Jahren 1996 als 1. Vorsitzender zurückgetreten, um Jüngeren Platz zu machen. Ihm folgte bis 2000 Andrea Pulmer und ihr wiederum bis jetzt Martin Aruta.

1987 bestanden sieben Tanzkreise, und wir hatten rd. 210 Mitglieder im Verein. Dazu hatten wir, kooperativ angeschlossen, den Kindertanzkreis Falkenberg in Neugraben, der von Mitgliedern des Tanzkreises Neugraben geleitet wurde. Außerdem hatten wir die Volkstanzmusik Neugraben, die sich 1986 zusammen gefunden hatte.

Von 1991 bis 1995 bestand außerdem noch ein Kindertanzkreis Barmbek. Leider wurden die Tanzkreise Tonndorf -1989- und Ellerbek -2006- aus verschiedenen Gründen aufgelöst. Daneben gab es von Januar 1988 bis Ende 1994 einen Männertanzkreis.

In diesen Jahren fanden acht Volkstanzfeste in der Alsterdorfer Sporthalle statt, teilweise mit der Teilnahme ausländischer Gruppen, so aus der ehemaligen CSSR, aus Schweden und allein viermal aus verschiedenen Orten Japans. Dazu spielten in der Regel zwei Musikgruppen im Wechsel zum Tanz auf. Rund um diese Tanzfeste gab es einen Begrüßungsabend, eine „Afterparty“ und einen Auftritt der Gruppen am Sonntag in Planten un Blomen. An unseren Tanzfesten nahmen zunächst jeweils bis zu 1.000 Tänzerinnen und Tänzer teil, zuletzt allerdings nur noch 400!

Neben den jährlichen gemeinsamen Veranstaltungen wie Frühlings-, Herbstfest und Weihnachtsfeier wurden zunächst noch, hauptsächlich in der Brucknerstraße, wunderschöne Kostümfeste gefeiert. Ca. sieben Mal im Jahr veranstalteten wir das Tanzen der Älteren im Hamburg-Haus Eimsbüttel mit unterschiedlichen Musikgruppen. Nachdem die Teilnehmerzahl dort ziemlich zurückging, wurde 1998 ein neues Konzept mit dem TanzForum gefunden, das bis heute besteht. Auch gab es seit 1978 auf Betreiben unseres damaligen 2. Vorsitzenden Harald Pape in der Brucknerstraße eine Volkstanz-Disco, die einen großen Zuspruch hatte. Diese musste Ende 1993 in eine andere Halle verlegt werden. Dort ließ der Besuch derart nach, dass die Disco Ende 1994 eingestellt wurde.

Die einzelnen Tanzkreise gestalteten dazu ihre eigenen Aktivitäten selbst. Auch ihre Tanzleiter wurden gewählt und nicht bestellt.

Zurzeit existieren folgende Tanzkreise:

Tanzkreis Barmbek, seit 1993

Tanzkreis Neugraben I, der aus dem früheren Arbeitskreis im Ring hervorgegangen ist, seit 1962

Tanzkreis Neugraben II, seit 2004

Tanzkreis Stadtpark, vormals Flachsland, seit 1980

Die Tanzkreise knüpften zum Teil ihre eigenen Kontakte zu anderen Tanzgruppen im In- und Ausland und führten auch größere Reisen durch. So reiste der Tanzkreis Ellerbek unter anderem zur Steubenparade nach New York. Der Tanzkreis Barmbek besuchte die Gruppe Väderläkens in Lund. Der Tanzkreis Neugraben I besuchte mehrfach Sällskapet Gammeldansens Vänner in Malmö und fuhr zur Mittsommerfeier zweimal nach Skanör/Falsterbo. Mitglieder aus den verschiedenen Tanzkreisen reisten, teilweise zusammen mit Mitgliedern befreundeter Tanzkreise, 1987, 1992, 1997 und 2006 für jeweils 10 bis 14 Tage auf Einladung der „Folk Dance Federation of Japan“ nach Japan, besuchten dort jeweils ein Festival und verschiedene Gruppen im Lande, einmal auf der Insel Okinawa.

An den von der Deutschen Gesellschaft für Volkstanz organisierten Bundesvolkstanztreffen, 1990 in Münster/Westfalen, 1992 in Kiel – hier sogar mit 100 Aktiven und einem vom Ring gestalteten Studio über Anna Helms -, 1997 in Erfurt, 2000 in Braunschweig und 2008 in Offenburg/Schwarzwald, nahmen jeweils einige Mitglieder der Tanzkreise teil. innerhalb Deutschlands wurden wir von vielen Gruppen zu ihren Tanzfesten eingeladen, diese alle aufzuzählen wäre zu umfangreich.

Und immer wieder hatten wir Gastgruppen in Hamburg, die dann in unseren Familien aufgenommen wurden. So 1989 aus Tajimi/Japan, 1990 aus Bautzen und Baranya/Pecs, Ungarn, 1991 eine norwegische Gruppe, 1993 aus Hurup, 1994 aus Yamaguchi/Japan, 1995 die Familienmusik Hess aus Hirschhorn und Finkenbach, 1996 aus Nova Petropolis/Brasilien, 2000 aus Okinawa/Japan und 2001 Väderläken aus Lund.

Die Volkstanzmusik Neugraben spielte auf vielen unserer Tanzfeste und begleitete uns bei diversen Vorführungen. 1996 wirkte sie bei der Erstellung einer CD mit Pommerschen Tänzen mit und spielte 1997 eine eigene CD mit niederdeutschen Volkstänzen ein. 2006, 20 Jahre nach ihrer Gründung, löste sich die Gruppe vom Ring, steht aber weiterhin auch für alle unsere Veranstaltungen als Musikgruppe zur Verfügung.

Seit 2006 werden vom Ring auch wieder Wochenendseminare mit zum Teil ausländischen Referenten zu jeweils einem bestimmten Thema angeboten.

Möge dieser kleine Überblick über einen Teil unserer Vereinsgeschichte zeigen, wie doch der Verein lebt, auch in einer Zeit, in der es immer schwieriger wird, neue Mitglieder für den Volkstanz zu gewinnen. Sollte die eine oder andere Veranstaltung nicht erwähnt worden sein, so hat sie nicht im Mitteilungsblatt gestanden oder wurde vom Verfasser übersehen. Dafür wird um Nachsicht gebeten.

Arnold Bökel, Mai 2012